Gartenbau

Der Gartenbauunterricht an unserer Schule

Seit der Gründung der Waldorfschulen durch Rudolf Steiner unterrichtet jede Waldorfschule auch das Fach Gartenbau. Es ist ein fester Bestandteil im Lehrplan der Klassenstufen 5 – 8 und wird in einer wöchentlichen Doppelstunde unterrichtet. Der Unterricht begleitet das Gartenjahr von der Aussaat bis hin zur Ernte und Verarbeitung der entstandenen Produkte. Weitere praktische Lernfelder sind u.a. Kerzenziehen, Korbflechten, Nistkastenbau, Nisthilfen für Insekten, Herstellen von Bodenfliesen sowie verschiedene Projektarbeiten. Der praktische Unterricht wird durch die dazugehörige Theorie ergänzt, deren Inhalt die Grundlagen des Gartenbaues und des Natur- und Umweltschutzes umfasst.

Begleitet wird dieses Fach von verschiedenen Praktika: In der dritten Klasse findet die Ackerbauepoche statt, am Ende der 7. Klasse oder am Anfang der 8.Klasse erleben die Schüler ein 10- tägiges Forstpraktikum und in der 9. Klasse lernen sie bei einem dreiwöchiges Landbaupraktikum den Arbeitsalltags eines landwirtschaftlichen Betriebes kennen.

Welche Bedeutung hat Gartenbau für die pädagogische Arbeit mit Kindern?

In der Waldorfpädagogik wird das Kind in seiner Gesamtheit angesehen. Sie zielt darauf ab, die ganzheitliche Entwicklung des Kindes zu erreichen, also von Körper, Geist und Seele. So stehen handwerkliche, künstlerische und kognitive Fächer während der ganzen Schulzeit gleichberechtigt nebeneinander und werden den einzelnen Entwicklungsstufen der Schüler entsprechend umgesetzt.

- Die praktische Arbeit im Garten stellt einen Gegenpol zum theoretischen Gartenbauunterricht dar
- Die Schüler erleben die Natur hautnah im Wechsel der Jahreszeiten
- Der Gartenbau sensibilisiert die Schüler im Umgang mit der Natur
- Die Schüler werden angeleitet Verantwortung im Pflegen und Schützen des Gartens und des dazu notwendigen Materials zu übernehmen
- Gartenbau ist eine soziale Angelegenheit, bei der die Schüler oft in kleinen Gruppen gemeinsam planen, arbeiten und sich das Erntegut teilen müssen. Eine gemeinsam gelungene Arbeit ist integrativ und schafft Erfolgserlebnisse.
- Durch achtsamen Umgang mit Pflanzen, Erde und Wasser werden die Kinder aktiv zum Umweltschutz angeregt.